Arabisch

Wie viele arabische Dialekte gibt es?

Wie viele arabische Dialekte gibt es

Sprachwissenschaftler unterscheiden zwischen knapp dreißig arabischen Dialekten, die heute weltweit aktiv gesprochen werden. Möchtest du Arabisch lernen und fragst dich gerade, welche Form des Arabischen wohl für dich sinnvoll ist? Dann lass dich nicht abschrecken von der großen Zahl der Dialekte.

Dieser Beitrag gibt dir einen Überblick über die arabische Sprache und ihre Ausbreitung und du erfährst auch, wie und wo Hocharabisch genutzt wird. Mit diesen Informationen wird es dir leichter fallen, den richtigen Arabisch-Unterricht zu finden.

Zahlen und Fakten zur arabischen Sprache

Starten wir mit ein paar Zahlen und einem Blick auf die Weltkarte: Arabisch steht auf Platz 5 der meist gesprochenen Sprachen der Welt und man geht davon aus, dass rund 400 Millionen Menschen Arabisch sprechen. Für mindestens 200 Millionen von ihnen ist es die Muttersprache. Der Sprachraum erstreckt sich über den Großteil Nordafrikas, die arabische Halbinsel und reicht bis nach Zentralasien hinein. In über 20 Ländern ist Arabisch Amtssprache. Das westlichste Land mit arabischer Sprache ist Mauretanien, und auch etwa 10.000 Kilometer weiter östlich, im Oman, wird Arabisch gesprochen. Bei der Vielzahl der Länder, Zeitzonen und geografischen Eigenheiten, die dieser Sprachraum umfasst, kannst du sicher nachvollziehen, dass sich über die Jahrhunderte auch viele Dialekte entwickelt haben. Heute ist Arabisch eine der sechs offiziellen Sprachen der UN; der Vereinten Nationen.

Die Ausbreitung der arabischen Sprache

Die Verbreitung des Islam ab dem 7. Jahrhundert unserer Zeitrechnung sorgte dafür, dass sich die Sprache des Koran, der heiligen Schrift, von der arabischen Halbinsel aus ausbreitete. Bis Marokko und Mauretanien im Westen, die Türkei und Usbekistan im Norden, und bis Somalia und Sansibar im Süden. Dabei wurde das alte Arabisch stark von den jeweils ursprünglichen Landessprachen geprägt und die verschiedenen Dialekte entstanden. Gleichzeitig blieb aber das sogenannte klassische Arabisch durch die Schriftform des Korans erhalten. Es wird bis heute im ganzen arabischen Sprachraum in den Schulen gelehrt. So gut wie jeder arabisch sprechende Mensch kann demnach klassisches und modernes Hocharabisch sprechen und verstehen, auch wenn in seinem Land möglicherweise eine ganz andere Art des „Umgangs-Arabisch“ gesprochen wird. Würden sich also Menschen aus dem Oman und Mauretanien begegnen, so könnten sie sich in ihrer Alltagssprache wahrscheinlich nicht gut verständigen. Wenden sie aber ihr klassisches Schul-Arabisch an, haben sie eine gemeinsame Sprache zur Verfügung. Dieses Phänomen nennt man Diglossie: Zweisprachigkeit, bei der beide Sprachen den gleichen Ursprung haben, während die eine sich zu einem Dialekt weiterentwickelt hat.

Wie viele arabische Dialekte gibt es

Ein Arabisch für alle?

Modernes Hocharabisch, abgekürzt MSA für Modern Standard Arabic, kann also als eine Art Universalsprache der arabischen Welt gesehen werden. Es ist für niemanden die Muttersprache, aber verständigen kann man sich damit von Muskat bis Nouakchott. Ähnlich verhält es sich mit dem Vorgänger der modernen Version, dem klassischen Arabisch. Es ist der Sprache des Korans und vieler Gedichte und dadurch in seiner Aussprache poetisch und melodisch. Wenn du also nach Arabisch-Kursen oder -Lehrern suchst, wirst du in der Regel Unterricht in modernem Hocharabisch, genannt Fushã, angeboten bekommen. Je nachdem, wo auf der Welt du planst, deine Sprachkenntnisse anzuwenden, kannst du dich bei der Wahl deiner Lehrer aber noch an den vier Hauptregionen orientieren, in denen man die arabischen Dialekte einordnet.

Die vier arabischen Sprachregionen

Im Gebiet der arabischen Halbinsel, der Golfregion herrscht der Khalijyi-Dialekt vor. Hier, in der Ursprungsregion der arabischen Sprache, sind weniger Lehnwörter aus anderen Sprachen enthalten. Variationen dieses arabischen Dialektes werden in den Ländern Kuwait, Bahrein, Katar, Vereinigte Arabische Emirate, Oman und in Saudi-Arabien gesprochen.

Die levantinischen Dialekte, gesprochen in Syrien, Libanon, Jordanien und Palästina, werden als Shami-Dialekte zusammengefasst.

Verbreitet ist das Ägyptische Arabisch, weil viele ausländische Filme und Fernsehshows in diesem Dialekt synchronisiert werden. Auch arabische Filme, Bücher und Songs erscheinen häufig in ägyptischem Arabisch.

Schließlich hat auch die Maghreb-Region ihre eigenen Dialekte: in Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen werden Darija-Variationen gesprochen, hier finden sich französische und Berber-Sprachelemente in verschiedenen Ausprägungen.

Da auch in Usbekistan und Afghanistan unter anderem Arabisch gesprochen wird, kann man der Vollständigkeit halber noch eine fünfte Gruppe der ostarabischen Dialekte hinzuzählen.

Je nachdem, wo deine Interessen liegen oder wo du vielleicht geschäftlich zu tun hast in der arabischen Welt, kannst du beim Lernen natürlich auf die regionalen Eigenheiten eingehen. Als sichere Grundlage dient dir aber immer das moderne Hocharabisch. Da es klar und im Verhältnis zu manchen Dialekten einfach ist, bietet es dir auch eine zuverlässige Basis, um die arabischen Schriftzeichen zu erlernen.

Arabisch lernen – wie gehts am besten?

Du willst also Arabisch lernen und suchst nun nach dem passenden Einstieg. Hast du das Glück, arabische Muttersprachler in deinem näheren Umfeld zu haben, dann bitte sie auf jeden Fall, mit dir zu üben! Frag auch, ob sie dir Filme, Bücher oder Musik empfehlen können, die dir den Zugang zur Sprache erleichtern. So ein persönlicher Bezug zu einer sonst fremden Sprache kann ein großartiger Anfang sein.
Einen Sprachkurs in deiner Nähe findest du mit einer Online-Recherche, vielleicht lernst du auch lieber mit Audio-Programmen, die du im Auto oder beim Sport hören kannst? Die Artikulation der arabischen Sprache erfordert sicher Übung. Du kommst allerdings nicht umhin, dich auch mit den arabischen Schriftzeichen vertraut zu machen. Die gute Nachricht: Es gibt nicht so viele wie etwa im japanischen Schriftsystem, es sind nur 28 Buchstaben. Geschrieben wird von rechts nach links und alle Buchstaben sind miteinander verbunden. Ein Tipp, den man zurecht immer wieder hört, weil er wirklich charmant ist: Starte doch mit einem arabischen Kalligrafie-Kurs! So lernst du die Buchstaben und ihre Schreibweise auf kreative Art kennen.

Insider-Wissen und individuelle Betreuung mit einem persönlichen Arabisch-Lehrer

Wenn du mit einem persönlichen Arabisch-Lehrer oder einer Lehrerin im Online-Unterricht lernen möchtest, sicherst du dir alle Vorteile, die man als Sprachschüler genießen kann: 1:1-Betreuung und damit auch nur auf dich zugeschnittene Inhalte, Motivation durch den vertrauten Kontakt, flexible Planung und Ortsunabhängigkeit und Info zur arabischen Kultur aus erster Hand. Bei italki kommen die Arabisch-Lehrer und Lehrerinnen aus aller Welt und du kannst sie dir nach der Region aussuchen, in der du dich verständigen möchtest. Fast alle bieten ohnehin MSA an und viele zusätzlich noch einen regionalen Dialekt. Über ein kurzes Video bekommst du gleich einen persönlichen Eindruck und kannst bereits ab 10 € eine Probestunde buchen. Du wirst ziemlich sicher mehr Spaß beim Lernen haben, als wenn du allein über deinem Lehrbuch oder einer Lern-App sitzt, weil sich die Sprache für dich mit Leben füllt. Probiere es einfach mal aus.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, kannst du hier weiter lesen: In welchen Ländern wird die arabische Sprache gesprochen?

author-avatar

About italki

Hello, ich bin als Autor bei italki tätig. Ich interessiere mich dafür, Fremdsprachen zu lernen, und Tipps & Tricks beim Lernen zusammenzufassen.

Verwandte Artikel