Japanisch

Die Schwierigkeiten der japanischen Aussprache

Die Schwierigkeiten der japanischen Aussprache

Es gibt einige Sprachen wie Chinesisch oder Vietnamesisch, die für Ausländer sehr schwer auszusprechen und zu erlernen sind. Dies ist vor allem dadurch bedingt, dass es tonale Sprachen sind. Außerdem weisen sie wenig Gemeinsamkeiten mit europäischen Sprachen auf. So wird ein Ausländer nie ganz wie ein Chinese klingen, mag er die Sprache noch so gut beherrschen.

Japanisch ist durch eine relativ einfache Aussprache gekennzeichnet. Obwohl es, entgegen anderer asiatischer Sprachen, keine Töne hat, die eine Bedeutung bestimmen, gibt es trotzdem einige Schwierigkeiten. Auch gibt es einige Unterschiede zu westlichen Sprachen.

In diesem Beitrag wirst du die Herausforderungen um die japanische Aussprache kennenlernen und außerdem Tipps zur Verbesserung dieser lernen.

Besonderheiten der japanischen Aussprache

Aussprache

Wie bereits erwähnt, ist die Aussprache im Japanischen relativ einfach. Natürlich muss man wie in jeder Sprache vor allem viel üben und Japanisch hören und sprechen, um eine gute Aussprache zu haben.

Allgemeine Besonderheiten der Aussprache

Es gibt jedoch folgende Besonderheiten, die der japanischen Aussprache eigen sind:

• Zuallererst, Japanisch besteht aus phonetischen Silben (für die jeweils ein Hiragana steht).
• Den einzelnen Silben ist zudem eine Tonhöhe zugeschrieben, die je nach Region in Japan anders sein kann. Eine falsche Tonhöhe behindert das Verständnis nicht, klingt jedoch unnatürlich.
• Nebst der Tonhöhe ist es auch ziemlich wichtig bei der Aussprache, wo man eine Pause einlegt.

Weitere zu beachtende Besonderheiten

• Spezielle Achtsamkeit verdienen auch die Vokale, da sie in jedem japanischen Buchstaben (außer N) vorkommen.
あ A
い I
う U
え E
お O
• Wie in jeder Sprache muss man viel üben, um seinen Akzent loszuwerden. Darum ist es am besten Japanisch mit dem Hiragana, Katakana und falls du kannst Kanji zu lernen, anstatt mit Romaji (romanisierte Lautsprache). So vermeidest du, dazu zu neigen, Dinge so auszusprechen, wie du sie in deiner Muttersprache sagen würdest.
• Weil die japanische Aussprache so leicht ist, bedeutet dies leider auch, dass der Sprecher der japanischen Sprache seine muttersprachlichen Aussprachemuster aufdrückt. Allerdings hat dies zur Folge, dass kaum ein Ausländer wirklich japanisch klingt.
• Zu guter Letzt noch das Wichtigste: Der Sprechfluss und die Intonation: Ein Hauptunterschied zu den meisten westlichen Sprachen ist zudem, dass Japanisch keine Silbenbetonung kennt. D. h. es gibt praktisch keine Langziehung von Silben (außer lange Vokale). Da Westler es aber gewohnt sind, diese zu machen, wenden sie sie automatisch auch im Japanischen an. Dies klingt dann seltsam. Auch das Auf und Ab in der Sprachmelodie ist im Japanischen sehr begrenzt. Dadurch klingt es viel monotoner als europäische Sprachen. Es gibt bloß hohe und tiefe Laute, die beachtet werden beim Sprechen, die jedoch weniger stark als europäische Akzente sind.

Aussprache von Ausländern versus Muttersprachlern

Nun, kann ein Ausländer jemals wie ein Japaner klingen? Die einfache Antwort ist: Nein. Man müsste dazu schon in Japan aufgewachsen sein. (Wie Ken, ein Freund von mir, der mir etwas Insider-Wissen für diesen Blog-Beitrag gegeben hat und die Sprache von klein auf gelernt hat).

Nichtsdestotrotz ist dies kein Grund zum Verzweifeln. Mit den oben genannten Informationen und den folgenden Tipps kannst du eine sehr gute Aussprache erreichen. Dazu gehört natürlich auch viel Durchhaltevermögen und Übung.

Auch der Austausch mit Muttersprachlern ist unabdingbar, um dieses Ziel zu erreichen.

Außerdem als kleiner Trost: Die Japaner verstehen dich wahrscheinlich auch, wenn deine Aussprache nicht ganz so perfekt ist. Falls diese es ist, wirst du jedoch auf großen Respekt stoßen. Beachte folgende Tipps dazu, um diesem Ziel näherzukommen:

Schwierige Laute

•Zum Beispiel der R-Laut (wie inら, り, る, れ und ろ) wird etwas zwischen R und L ausgesprochen. Deswegen ist es oft so, dass die Japaner im Deutschen oder Englischen R und L verwechseln. Übrigens gibt es fünf R-Laute in der japanischen Sprache. Diese Laute muss man viel üben, da sie eine andere Zungenposition haben als deutsche. Hier ist ein lustiges Video, womit du diese beherrschen lernen kannst.

• Der F-Laut gilt als schwierig und ist zu üben.
• Ebenfalls gibt es einen nasalen Laut が, der speziell zu üben ist, da er für Fremdsprachler schwierig ist. Er wird aber oft nicht ausgesprochen. Deswegen braucht man sich darum nicht allzu sehr zu kümmern.
• つ ist oft schwierig auszusprechen für Ausländer, es ist wie ein ts im Deutschen.

10 Tipps zum Verbessern der Aussprache

 

Die Schwierigkeiten der japanischen Aussprache

1. Hiragana, Katakana und Kanji lesen lernen anstatt Romanji
2. Die verschiedenen Zungenpositionen und Zungendimensionen (siehe Videobeispiel oben) üben mit Videos etc.
3. Mundstellung lernen für einzelne Laute
4. Nasalen Laut üben
5. Schwierige Laute üben (oben erwähnte)
6. Sich beim Sprechen selbst aufnehmen und es sich anhören
7. Sprachtandem mit einem Japaner
8. Auslandsaufenthalt in Japan
9. Japanische Filme schauen mit und ohne Untertitel
10. Üben der Tonhöhe einzelner Wörter und Sprechpausen

Japanisch lernen mit Spaß

Es gibt viele Möglichkeiten, um auf spielerische Art Japanisch zu lernen. Eine davon ist, einen Online-Kurs zu machen. Wenn du Hilfe brauchst mit Japanisch-Lernen oder du nicht gerne alleine lernst, ist dies eine optimale Option.

Japanisch in deinen Alltag einzubauen, ist auch eine gute Weise, eine Sprache zu lernen. Dazu kannst du obengenannte Punkte beachten.

An der Aussprache arbeiten

Schließlich, um generell und gezielter an der Aussprache zu feilen, empfehle ich dir, gemeinsam mit einem Muttersprachler zu lernen. Kennst du keinen japanischen Muttersprachler? Dann kann dies, wie bereits erwähnt, anhand eines Sprachtandems geschehen. Denn heutzutage gibt es unzählige Möglichkeiten, sich mit Menschen auf der ganzen Welt zu vernetzen!

Weitere Sprachpartner kann man auf der italki Plattform online finden. Inzwischen gibt es bei italki über 10 Millionen Lernende! Bestimmt findest du jemand sympathischen darunter, der oder die ähnliche Ziele wie du hat. Denn: Gemeinsam lernen macht doppelt so viel Spaß und es wird nur noch halb so schwierig sein!

Außerdem kannst du bei italki deinen persönlichen Japanisch Lehrer finden, falls du lieber professionelle Hilfe hast. Dieser kann dir speziell auf dich zugeschnittene Übungen zur Aussprache geben oder einfach mit dir Dialog führen. Zudem kann er/sie all deine Fragen zum Thema Japanisch beantworten. All unsere LehrerInnen sind sehr erfahren. Bestimmt hat deine/r die perfekte Methode, um dich schneller ans Ziel zu führen!

Auslandsaufenthalt, um die Aussprache zu perfektionieren

Darüber hinaus kannst du eine Reise nach Japan planen. Erst beim kompletten Eintauchen in die andere Kultur und wenn du nur noch japanische Schriftzeichen um dich herum siehst, kannst du dich richtig ins japanische Abenteuer stürzen.

Auch deine japanische Aussprache wird sehr von einer Japan-Reise profitieren, weil du dann gezwungenermaßen Informationen auf Japanisch erlangen musst. So kannst du die Theorie in Praxis umsetzen und das Gelernte anwenden.

Geh zum Beispiel in eine Karate-Stunde auf Japanisch, mach einen Kalligrafie-Kurs (beides habe ich selbst in Osaka gemacht, da kann man im früheren Olympiastadium Kurse besuchen) oder mach einen Kochkurs etc.

Falls du tatsächlich eine Reise oder einen längeren Aufenthalt in Japan planst, kannst du auf unserem nächsten Blog Leben in Japan – das muss man wissen z. B. lernen, wie man auf Japanisch Essen bestellt. Selbstverständlich werden darin auch weitere Tipps zum Leben in Japan angesprochen. Schau auch sonst auf unserem Blog vorbei, denn dort findest du zudem viele weitere spannende Blog-Einträge.

Fazit

Angenommen, du befolgst obenstehende Tipps und nimmst die Hilfe eines Sprachpartners oder -lehrers in Anspruch, wirst du die japanische Aussprache meistern!

 

Ungeachtet dessen muss man selbstverständlich auch immer weiter üben, um seine Ziele zu erreichen. Ein bisschen Disziplin braucht es neben dem ganzen Spaß auch. Das Wichtigste dabei ist, nie aufzugeben! Es spielt keine Rolle, wie langsam du gehst, aber bleib bloß nicht stehen, meinte Konfuzius.

 

Nutze doch die Plattform italki, um Freunde oder Sprachpartner zu finden oder, um deinen privaten Sprachlehrer aufzuspüren. Gemeinsam macht das Japanisch-Lernen viel mehr Spaß und du erreichst deine Ziele schneller.

Abschließend sage ich noch: Viel Glück mit dem Japanisch lernen! がんばってください!

Verwandte Artikel