Bekannte französische Lieder
Französisch

Bekannte französische Lieder

Bekannte französische Lieder

Die französische Sprache gilt als besonders anmutig, flüssig und romantisch. Bereits ein einfaches Gespräch auf Französisch klingt für manch einen von uns wie Musik in den Ohren.
Kein Wunder, dass es bereits so einige französische Songs zu internationalen Hits gebracht haben und einige von ihnen sogar zu zeitlosen Klassikern geworden sind.
Du möchtest bekannte französische Lieder kennenlernen, um ihre Texte mitsingen zu können, wenn sie im Radio gespielt werden, um zu beeindrucken, wenn du in Frankreich auf Reisen bist oder einfach bloß, um dich mit der französischen Musik vertraut zu machen?

Dann bist du hier genau richtig, denn dieser Artikel stellt dir die bekanntesten französischen Lieder vor, mit deren Hilfe du noch mehr Freude am Französischlernen haben wirst!

Welche bekannten französischen Lieder gibt es?

Bekannte Französische Lieder gibt es viele, einige davon sind in den französischen Nachbarstaaten bekannt, andere haben sogar weltweit die Charts gestürmt und erobert.
In Anbetracht dessen, dass die französische Sprache auf der Welt von etwa über 444 Millionen Menschen als Muttersprache gesprochen wird, ist das aber auch wenig verwunderlich. Und sicherlich kennst auch du bereits mindestens einen französischen Song, der auch bei dir schon für einen Ohrwurm gesorgt hat. Na, kommen auch dir SongtitelSongteile wie „Voyage voyage“ oder „Moi Lolita“ bekannt vor?

Die Geschichte der französischen Musik

Frankreich hat innerhalb der vergangenen Jahrhunderte legendäre Komponisten, Musiker und Sänger hervorgebracht. Von der Rennaissance bis heute feierten Musiker der Grande Nation internationales Ansehen. Eine kleine Auswahl der wohl bekanntesten sind u.a. Édith Piaf, Vanessa Paradis oder Alizée. Im Laufe der Jahrzehnte führten diese jeweils zahlreiche Musikcharts an. Selbst wenn einem die Namen der Interpreten im ersten Moment nichts sagen, den ein oder anderen Songtext oder Melodie kennt jeder von uns.

Geboren wurde die französische Musik im Mittelalter, mit einer Richtung, die dem Gregorianischen Volkslied ähnelt, das Organum genannt wird. Auch war Frankreich Pionier der frühen europäischen Mehrstimmigkeitsmusik – die ersten uns bekannten Macher der polyphonen Musik waren Pariser Komponisten der Notre-Dame-Schule.
In den 1670er Jahren wurde in Frankreich von Jean-Baptiste Lully die Oper eingeführt.
Zu dieser Zeit erfuhren auch die ersten französischen Komponisten internationalen Ruhm. Neben Jean-Baptiste Lully avancierten auch weitere talentierte Komponisten wie Hector Berlioz und Georges Bizet zu regelrechten Stars. Das Erscheinen von traditioneller französischer Musik oder Volksmusik hingegen ist nicht genau datierbar, weil sie im Wesentlichen mündlich überliefert wurde.
Im 19. Jahrhundert dann kamen neben den populären Operettenliedern Chansons groß in Mode (obwohl diese auch bereits im Mittelalter vorgetragen wurden).
Sie prägen die französische Musikindustrie noch bis heute und sind fester Bestandteil der französischen Musikkultur.

Entstehung der „French Pop Music“ im 20. Jahrhundert

French Pop

Im Gegensatz zum traditionellen französischsprachigen Chanson ist French Pop ein eher junger Begriff. Er findet vor allem außerhalb Frankreichs alternativ zum Begriff Chanson Verwendung. In Frankreich wird nach wie vor bevorzugt der Begriff Chanson genutzt, wenn ein Lied im weitesten Sinne oder bestimmte Stilrichtungen wie die Genrebezeichnungen Pop, Punk, Rock, Hip-Hop usw. gemeint sind. Eine strikte Abgrenzung zwischen Chanson und French Pop erscheint heute kaum möglich. Auf der einen Seite beleuchtet der Begriff French Pop Ähnlichkeiten zur internationalen, angloamerikanisch dominierten Popmusik. Auf der anderen Seite jedoch beleuchtet er Merkmale der französischen Popmusik.

In den 1960ern begeisterte sich die französische Jugend mehr und mehr für (angelsächsische) Popmusik. Des Weiteren eröffnete die Twist- und Yéyé-Welle (nach dem „Yeah Yeah“ der Beatles) eine Ära von neuen Künstlern: Johnny Hallyday, Eddy Mitchell, Michel Polnareff und Jacques Dutronc. Im Jahr 1966 landete Dutronc mit „Et Moi, Et Moi, Et Moi“ einen Nummer-1-Hit und wurde zum französischen Mick Jagger getauft. Einen der weltweit bekanntesten Chansons veröffentlichten 1969 Serge Gainsbourg und Jane Birkin. Ihr Lied „Je t’aime … moi non plus“ brachte erstmals eine erotische Saite in der die französischen Musik zum Klingen, was die Öffentlichkeit empörte, sodass sogar das Radio ein Sendeverbot erhielt. Doch die junge Generation hörte es trotzdem – sie entschied, was gehört wurde und in welche Richtung sich die Musikkultur entwickelte.

In den 1970er-, 1980er- und 1990er-Jahren änderte sich der Charakter der französischen Popmusik immer mehr. Der Chanson wurde zunehmend von Produktionen für den internationalen Popmarkt abgelöst.

Französische Popmusik um 2000

Im neuen Jahrtausend war der Charakter des French Pop dann besonders durch Elektronische Musik beeinflusst. Bekannte Künstler hierfür sind vor allem Electronicformationen wie Daft Punk oder Air. Auch das klassische Chanson veränderte sich, bereits ab den 1990er Jahren und das international. Für das sogenannte Nouvelle Chanson waren neben den einsprachigen, auch zweisprachige oder sogar multilinguale Songtexte typisch. Ein Beispiel dafür ist u.a. der Song „Aicha“ von Moe Phoenix, dessen Songtext sich aus der deutschen, französischen und arabischen Sprache zusammensetzt.

Die zeitgenössische französische Musikkultur ist mitunter stark von Hip Hop und Rapp geprägt.
Zudem kommen viele der heute erfolgreichen Musiker und Interpreten ursprünglich aus den ehemaligen französischen Kolonien. Karibische oder afrikanische Rhythmen, welche alte Strukturen auflockern, sind in der gegenwärtigen französischen Musik daher keine Seltenheit. Ein bekannter Repräsentant hierfür ist der in Senegal geborene Rapper MC Solaar, der heute einer der einflussreichsten französischen Musiker ist. Sein Lied „La belle et le bad boy“ ist bekannt aus der TV-Kult-Serie „Sex and the City“.

Bekannte französische Lieder

Bekannte französische Lieder

Im Folgenden haben wir eine Liste für dich zusammengestellt, die die wohl bekanntesten und besten französischen Lieder aller Zeiten festhält. Von Nummer-1-Hits, über weltweite Ohrwürmer bis zu zeitlosen Klassikern findest du hier eine erlesene Auswahl an französischen Liedern, die du als Französischerlernende*r kennen oder dir zumindest einmal angehört haben solltest. Überdies kannst du mit dem Auswendiglernen ihrer Songtexte oder Melodien bei jedem Frankreichaufenthalt und in jedem Gespräch mit einem französischen Muttersprachler punkten!

Die Songs sind je nach Erscheinungsjahr der Reihenfolge nach aufgelistet – einige der Lieder wirst du sicher bereits kennen und falls nicht, dann wird es jetzt höchste Zeit:

Interpret: Titel: Erscheinungsjahr:
Édith Piaf Rien de rien 1957
Maxime Le Forestier San Francisco 1972
France Gall Ella, elle l’a 1987
Vanessa Paradis Joe le taxi 1987
Desireless Voyage Voyage 1987
Patricia Kaas Mon Mec à Moi 1988
Mc Solaar Bouge de là 1991
Khaled Aicha 1996
Alizée Moi … Lolita 2000
Carla Bruni Quelqu’un Ma Dit 2003
Stromae Alors en danse 2010
Sexion d’Assau Désolé 2010
La Femme La Femme 2013
ZAZ Je veux 2015
Louane Avenir 2016
Aya Nakamura Djadja 2018

Warum ist es sinnvoll, französische Lieder zu kennen?

Zum einen eröffnet uns die Musik einer Nation auch immer einen Einblick in deren Kulturgeschichte. Sie bringt uns ihr näher und vermittelt uns ihr Wesen über ein Medium, das uns nicht nur etwas aufnehmen und verstehen, sondern auch fühlen lässt.

Zum anderen ist nachgewiesen, dass durch das Hören von Liedern in der Zielsprache mit Leichtigkeit das Erlernen neuer Vokabeln, grammatikalischer Strukturen und der jeweiligen Aussprache gefördert wird. Ohne die direkte Intention, sich bewusst an den Schreibtisch zu setzen und zu lernen, wird beim Hören und Genießen von Musik, automatisch und ganz unbewusst Neues dazugelernt oder bereits Bekanntes gefestigt. Außerdem ist Musik gesund: Sie klingt also nicht nur schön, sondern ist auch gut für das Gehirn und kann unterdessen sogar heilende Prozesse unterstützen. Musik regt die sogenannte Neuroplastizität an – die Fähigkeit des Gehirns, seine Strukturen ändern zu können und das ist gerade für das Erlernen einer neuen Sprache sehr wichtig und fördernd.

Wenn du also Französisch lernst und vorhast, deine Aussprache zu verbessern und mit Spaß und völlig ungezwungen deine Sprachkenntnisse zu fördern, dann ist das Hören von F französischen Liedern genau die richtige Methode. Oftmals wird die Förderung des Hörverstehens vernachlässigt und es wird unterschätzt, wie wichtig und wertvoll diese Disziplin ist. Denn es bringt nichts, wenn wir nur darauf fokussiert sind, unsere Sprechkompetenzen zu trainieren – durch das Hören können wir erst richtig lernen und nachahmen.

Fazit

Die Grande Nation hat so einige Lieder hervorgebracht, die die Welt im Sturm erobert haben,hat, für so manch einen Ohrwurm gesorgt haben hat und an die sich die Nachwelt noch lange Zeit erinnern wird. Wer sich nicht an Chartstürmer wie „Voyage Voyage“ oder „Moi Lolita“ erinnert, dem dürfte auf jeden Fall Édiths Piafs Ohrwurm „Rien de rien“ aus dem Französischunterricht oder aus Christopher Nolans Science-Fiction-Hit „Inception“ bekannt sein. Internationale Erfolge durfte die französische Musikindustrie so einige feiern. Unterdessen hat sich aus allen Epochen und Trends die eine typisch französische Musikrichtung durchgesetzt: das Chanson, das bis heute die französische Musikindustrie prägt und untrennbar zum Begriff des modernen French Pop existiert. Falls dir die bisher besprochenen Lieder nicht genügen, findest du hier übrigens eine erweiterte Liste der bekanntesten und besten französischen Lieder aller Zeiten.

Das Hören französischer Lieder wird deine Sprachkompetenzen auf eine spielerische und ungezwungene Art und Weise fördern und zudem kannst du, wenn du in einem französischsprachigen Land auf Reisen bist mächtig beeindrucken, wenn du Teile der Songtexte der bekannten Klassiker kennst. Falls du gemeinsam mit jemandem zusammen oder unter Anleitung mithilfe französischer Musik Französisch lernen möchtest, nimm dir einen kompetenten und erfahrenen Französisch Lehrer – denn bei ihm bist du gut aufgehoben. Interessierst du dich neben französischer Musik vielleicht auch für Nationalgerichte der französischen Küche? Auch diese können dir viel über die französische Kultur verraten und beim Nachkochen eines der Gerichte, kannst du sicherlich nicht nur die Franzosen begeistern.