Spanisch

Possessivpronomen auf Spanisch

Possessivpronomen auf Spanisch

Possessivpronomen auf Spanisch

Du hast sicher schon mal den Spruch “Mi casa es tu casa” gehört. Mitunter weißt du auch, dass es auf Deutsch mit “Mein Haus ist dein Haus” übersetzt wird. Aber man kann es auch als “Fühl dich hier ganz zu Hause” übersetzen. Dementsprechend wird dieser Spruch oft verwendet, um die Gastfreundschaft der Spanier auszudrücken. Denn die Spanier sind sehr herzliche Leute, bei denen Gastlichkeit sehr wichtig ist. Allerdings ist es auch ein schönes Beispiel, um Possessivpronomen auf Spanisch zu erklären.

Wenn du dir schon mal die Frage gestellt hast, was sind spanische Possessivpronomen, dann lies weiter.

Wie Possessivpronomen auf Spanisch verwendet werden

Zunächst möchten wir aber erklären, was Possessivpronomen eigentlich sind. Also Pronomen sind Fürwörter, die ein Hauptwort begleiten oder ersetzen. Possessivpronomen werden verwendet, um eine Zugehörigkeit anzuzeigen. Zudem stehen diese immer im Genitiv, denn du fragst nach “wessen”. Zum Beispiel fragst du “wessen Buch ist das?” und die Antwort ist dann “mein Buch”. “Mein” ist dabei das Possessivpronomen. Allerdings können Possessivpronomen auch das Hauptwort ersetzen. Zum Beispiel auf die Frage “wessen Buch ist das?” kann man auch mit “meines” antworten. “Meines” ist auch ein Possessivpronomen. Weil man aus dem Kontext weiß, was gemeint ist, muss das Hauptwort nicht mehr wiederholt werden.

Genauso wie im Deutschen werden Possessivpronomen auch im Spanischen verwendet. Zudem müssen auf Spanisch die besitzanzeigenden Fürwörter immer auf das Geschlecht und Zahl des Hauptwortes angepasst werden. Zum Beispiel heißt “unsere Freundin” “nuestra amiga”. Hingegen wird “unser Freund” mit “nuestro amigo” übersetzt. Ähnlich wie im Deutschen also.

Allerdings unterscheidet man im Spanischen zwischen unbetonten und betonten Possessivpronomen. Dabei haben beide Kategorien unterschiedliche Formen. Ähnlich wie im Deutschen, wo du sagst “das ist mein Buch”. Aber auf die Frage “Wessen Buch ist das?” antwortest du mit “meines”. Im Spanischen würdest du sagen “Es mi libro” für “das ist mein Buch”. Aber “es ist meines” übersetzt man mit “es mío”.

Unbetonte Possessivpronomen

Unbetonte Possessivpronomen

Nachdem wir über Possessivpronomen generell gesprochen haben, lass uns nun auf die unbetonten besitzanzeigenden Fürwörter eingehen. Zunächst solltest du wissen, dass diese immer vor dem Hauptwort stehen. Genauso wie im Deutschen. Zudem, wie schon gesagt, müssen sie immer dem Geschlecht und der Zahl des Hauptworts angepasst werden. Außerdem können unbetonte Possessivpronomen nicht alleine stehen. Deshalb werden sie manchmal auch als Possessivbegleiter bezeichnet. Denn sie begleiten das Hauptwort. Damit es dir leichter fällt, dir die unbetonten Possessivpronomen zu merken, haben wir sie in dieser Tabelle aufgelistet.

Person Singular – männlich Plural – männlich Singular – weiblich Plural – weiblich Deutsch
1. Person Singular   mi mis mi mis mein/meine
2. Person Singular tu tus tu tus dein/deine
3. Person Singular su sus su sus sein/seine/Ihr/Ihre
1. Person Plural nuestro nuestros nuestra nuestras unser/unsere
2. Person Plural vuestro vuestros vuestra vuestras euer/eure
3. Person Plural su sus su sus ihr/ihre/Ihr/Ihre

Mitunter ist dir aufgefallen, dass nur in der ersten und zweiten Person Plural das weibliche Pronomen anders ist. Das macht es doch gleich viel einfacher, oder? Außerdem wird die dritte Person auch für die Höflichkeitsform verwendet. Genauso wie im Deutschen.

Bevor wir uns den betonten Possessivpronomen widmen, lass uns erst mal ein paar Beispiele anschauen. Denn diese können dir dabei helfen, die Verwendung der betonten besitzanzeigenden Pronomen besser zu verstehen.

Spanisch Deutsch
Clara es mi hermana. Clara ist meine Schwester.
Hans y Franz son mis hermanos. Hans und Franz sind meine Brüder.
Su madre está simpática. Seine/ihre/Ihre Mutter ist sympathisch.
Tus libros son tensos. Deine Bücher sind spannend.
Maria es vuestra amiga. Maria ist eure Freundin.
Nuestros pantalones sois rojos. Unsere Hosen sind rot.
Mi casa es su casa. Mein Haus ist Ihr Haus. (Höflichkeitsform)

Betonte Possessivpronomen

Nachdem du jetzt über die unbetonten Possessivpronomen auf Spanisch Bescheid weißt, sehen wir uns die betonten an. Anders als unbetonte besitzanzeigende Fürwörter, werden die betonten Possessivpronomen hinter das Hauptwort gestellt. Außerdem kann ein betontes Possessivpronomen das Hauptwort ersetzen und alleine stehen. Dabei wird der Sinn dann aus dem Kontext erkannt. Zudem wird es auch verwendet, wenn vor dem Hauptwort ein bestimmter Artikel, eine Zahl oder ein Demonstrativpronomen steht. Zum Beispiel sagt man “el esposo mío es inglés” (zu Deutsch mein Ehemann ist Engländer), wegen des unbestimmten Artikels “el”.

Ebenso wie die unbetonten müssen auch die betonten Possessivpronomen dem Geschlecht und der Zahl des Hauptwortes angepasst werden.

Person Singular – männlich Plural – männlich Singular – weiblich Plural – weiblich Deutsch
1. Person Singular   mío míos mía mías mein/meine
2. Person Singular tuyo tuyos tuya tuyas dein/deine
3. Person Singular suyo suyos suya suyas sein/seine/Ihr/Ihre
1. Person Plural nuestro nuestros nuestra nuestras unser/unsere
2. Person Plural vuestro vuestros vuestra vuestras euer/eure
3. Person Plural suyo suyos suya suyas ihr/ihre/Ihr/Ihre

Möglicherweise ist dir aufgefallen, dass jede Person eine weibliche Form hat. Dabei unterscheiden sich die betonten Formen sehr von den unbetonten. Aber lass dich davon nicht abschrecken. Denn du wirst dir diese Formen im Nu merken. Und um dir dabei zu helfen, geben wir dir einige Beispiele.

Spanisch Deutsch
Mi familia vive en Viena. La suya vive en Londres. Meine Familie lebt in Wien. Seine lebt in London.
Robert, ¿este libro es tuyo? Robert, dieses Buch ist das deines?
¡Dios mío! Mein Gott!
Las cartas viejas sois vuestras. Die alten Briefe sind eure.

Nachdem du jetzt weißt, was Possessivpronomen auf Spanisch sind, fragst du dich vielleicht, ob du Spanisch lernen solltest. Schließlich kennst du ja schon etwas von der Grammatik.

Wie einfach ist es, Spanisch zu lernen?

Mitunter möchtest du jetzt wissen, wie einfach es ist, Spanisch zu lernen. Wir werden es dir verraten. Zunächst haben wir eine gute Nachricht, denn Spanisch ist gar nicht schwer zu lernen. Für deutsche Muttersprachler wird Spanisch als eine mittelschwere Sprache eingestuft. Das heißt, sie ist zwar nicht so einfach zu lernen wie Englisch. Dennoch kannst du sie einfacher lernen als zum Beispiel Chinesisch.

Weil die spanische Grammatik zum Teil der deutschen ähnelt, hast du auch schon einen Vorteil. Denn du musst nicht eine komplett neue Grammatik lernen. Das hast du ja schon bei den spanischen Possessivpronomen gesehen. Obwohl das nicht heißt, dass es gar keine Unterschiede gibt, wird dir so einiges schon bekannt sein. Zum Beispiel bist du es gewöhnt, dass Hauptwörter ein Geschlecht haben. Allerdings gibt es im Spanischen nur zwei, nämlich nur männlich und weiblich. Das sachliche Geschlecht fällt weg.

Zudem ist die spanische Aussprache zwar anders als im Deutschen. Aber doch nicht so anders, dass du lange brauchen wirst, sie zu meistern. Falls du schon eine andere romanische Sprache, wie zum Beispiel Italienisch oder Französisch, sprichst, wird das Spanisch lernen noch einfacher. Überdies ist es auch hilfreich, wenn du schon Englisch sprichst. Denn die beiden Sprachen teilen sich viele Vokabeln. Das heißt, du kannst dir Zeit sparen, denn das Vokabeln lernen ist das, was am zeitaufwendigsten ist.

Dazu kommt noch, dass Spanisch eine Weltsprache ist. Dementsprechend werden dir schon so einige Ausdrücke und Wörter bekannt sein. Zum Beispiel der Spruch “Mi casa es tu casa”. Und es gibt auch viele Lieder, in denen Spanisch gesprochen wird, zum Beispiel Despacito von Justin Bieber. Da macht Spanisch lernen gleich doppelt so viel Spaß.

Wie man am besten Spanisch lernt

Wie man am besten Spanisch lernt

Wenn du jetzt gleich Lust hast, Spanisch zu lernen, fragst du dich vielleicht, wie das am besten geht. Auf jeden Fall die schnellste Methode, Spanisch zu lernen, ist es, einige Zeit in einem spanischsprachigen Land zu verbringen. Allerdings ist das für viele von uns nicht möglich, denn eine Woche Urlaub in Spanien reicht dafür leider nicht. Deswegen melden sich viele für einen Spanischkurs an. Das ist zwar eine gute Methode um Spanisch zu lernen, allerdings musst dir dafür auch Zeit nehmen. Zudem werden dir die Kurszeiten vorgegeben. Hingegen ein Onlinekurs gibt dir die Möglichkeit dann zu lernen, wenn es dir passt.

Allerdings bekommst du mit Onlinekursen keinen Lehrer und ohne Lehrer kann es ganz schön schwer sein. Denn ein Lehrer kann dir nicht nur alles besser erklären, du kannst auch Fragen stellen. Außerdem hast du dann auch gleich jemanden, mit dem du das Sprechen üben kannst. Mit der Sprachplattform italki kannst du dir deinen Sprachlehrer oder Sprachlehrerin selbst aussuchen. Zudem bekommst du einen Spanischkurs, der auf deine Bedürfnisse zugeschneidert ist. Da wird das Spanisch lernen zum Kinderspiel! Worauf wartest du? Finde noch heute deinen Spanisch-Lehrer. Dann wirst du im Handumdrehen Spanisch sprechen.

Übrigens kann man schneller Spanisch lernen, wenn man sich Filme auf Spanisch anschaut. Anfangs vielleicht auch noch mit Untertiteln, damit man die Handlung mitverfolgen kann. Oder wenn du gerne liest, dann besorge dir das neue Buch deines Lieblingsautors oder deiner Lieblingsautorin in der spanischen Übersetzung. Zwar musst du dafür schon spanische Grundkenntnisse haben, aber die kannst du dir mit deinem Sprachlehrer schnell aneignen.

Falls du jetzt Lust bekommen hast mehr über die spanische Sprache herauszufinden, dann haben wir einen interessanten Artikel für dich. Wir erklären, wie die Zeichen über den spanischen Buchstaben heißen.

 

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.