Spanisch

Spanisches Essen

Spanisches Essen

Wer gerne nach Spanien in den Urlaub fährt, weiß schon lange, was die spanische Küche zu bieten hat. Aber in den letzten Jahren hat spanisches Essen ungemein an Beliebtheit zugenommen. Denn spanische Restaurants machen überall auf der Welt auf und bringen diese köstlichen Speisen vielen Menschen näher. Das ist ja auch kein Wunder, denn die spanische Kochkunst ist sehr vielfältig und bietet jedem etwas. Außerdem ist sie auch eine der gesündesten Küchen auf der Welt. Inzwischen wird das Essen in Spanien sogar als gesünder angesehen als das italienische Essen.  

In diesem Artikel erfährst du, warum die spanische Küche so gut ist und welches typisches spanisches Essen du ausprobieren musst.

Warum das spanische Essen so gut und gesund ist?
Warum das spanische Essen so gut und gesund ist?

Zuerst werden wir versuchen, zu ergründen, warum das Essen in Spanien so gesund ist. Genauso wie andere Mittelmeerdiäten, verwendet auch die spanische Küche viel Gemüse, Obst und Hülsenfrüchte. Überdies bevorzugen die Spanier Pflanzenöle, vor allem Olivenöl, was gesünder als Tierfette ist. Der regelmäßige Verzehr von Olivenöl soll das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen mindern. Hingegen in Länder wie Deutschland oder Österreich wird weniger Gemüse gegessen und mehr rotes Fleisch.  

Allerdings ist auch die Einstellung zum Essen der Spanier dafür verantwortlich, dass es so gesund ist. Denn für sie ist essen ein Teil der Lebenseinstellung, weshalb sie gerne frisches und gutes Essen haben. Dazu gehört auch, dass sie gerne kochen. Und wenn man ein Gericht von Grund auf kocht und keine Fertigprodukte kauft, wird das Essen gesünder sein. Außerdem müssen sich Spanier auch nicht zwingen mehr Gemüse oder Obst zu essen, denn ihre Ernährung enthält diese sowieso. Da ist es einfach gesund zu essen.

Aber lass uns jetzt darüber reden, warum die spanische Küche so lecker ist. Zum einen liegt es daran, dass andere Kulturen einen Einfluss auf das Essen hatten. So hatte die Entdeckung der Amerikas einen Einfluss auf die spanische Küche. Aber auch arabische Einflüsse haben Spanien kulinarisch geprägt. Damit hat sich eine kulinarische Vielfalt entwickelt, die den Gaumen erfreut. Denn verschiedene Regionen haben verschiedene Gerichte. 

Zum anderen verwendet die spanische Küche viel mehr Gewürze und Kräuter als in nordeuropäischen Ländern. Neben Salz und Pfeffer werden Safran, Chili, Paprika, Thymian, Lorbeer, Koriander, Knoblauch, Zitrus, Rosemarie und viele mehr verwendet. Dadurch entsteht ein voller und abgerundeter Geschmack, der Tiefe hat. 

Typische spanische Gerichte und Delikatessen

Wenn du dir typische spanische Speisen zum Gemüte führen möchtest, dann lies schnell weiter. Denn wir verraten dir, welche spanischen Gerichte und Delikatessen du unbedingt probieren musst. Dabei werden wir Köstlichkeiten aus allen Ecken Spaniens vorstellen. Aber Vorsicht, da wird dir das Wasser im Mund zusammenlaufen. 

Paella

Ob du nun schon einmal in Spanien warst oder nicht, du hast sicher von Paella gehört. Denn Paella ist eines der bekanntesten spanischen Gerichte. Obwohl diese Speise ursprünglich aus Valencia kommt, ist sie heute in ganz Spanien beliebt. Paella ist ein Reisgericht, das traditionellerweise aus Kaninchenfleisch, Hühnchen und Schnecken besteht. Allerdings gibt es heutzutage auch andere Variationen. Zum Beispiel in Küstenregionen werden Meeresfrüchte verwendet. Überdies kann man auch eine vegetarische Paella verköstigen. 

Außerdem wird dieses Gericht in einer besonderen Pfanne zubereitet, die “Paellera” heißt. Da sieht man, wie ernst die Spanier ihr Essen nehmen. Daher kommt auch der Name der Speise. Übrigens kann man eine Paella-Pfanne auch bei uns kaufen. Da steht einer hausgemachten Paella nichts mehr im Weg. 

Tapas

Genauso wie Paella sind auch Tapas ein typisches spanisches Essen und sind weltberühmt. Allerdings sind Tapas kein Gereicht, sondern ein Sammelbegriff für verschiedene Speisen. Diese Speisen können alles Mögliche sein, Fisch, Fleisch, Gemüse und so viel mehr. Denn die Vielfalt der Tapas ist atemberaubend. Obendrein hat auch jede Region seine eigenen Kreationen. Die Portionen sind klein und deshalb bestellt man mehrere Tapas. Zudem sind Tapas ideal zum Teilen. Obwohl diese spanische Spezialität heute in ganz Spanien bekannt und beliebt ist, wurden sie in Sevilla erfunden. 

Denn dort haben Kellner Servietten oder kleine Teller auf die Gläser gegeben, um Getränke vor Fliegen zu schützen. Dann haben sie angefangen, kleine Häppchen auf die Teller zu legen, wie zum Beispiel Oliven oder Wurst. Den Gästen hat das sehr gut gefallen und daraus entstand dann die Tradition der Tapas. In Andalusien werden Tapas auch heute noch so serviert. Denn wenn man dort in eine Bar geht, bekommt man mit einem alkoholischen Getränk gratis Tapas. Umso mehr man trinkt, desto mehr Tapas bekommt man. Übrigens kommt der Name Tapas von “tapar”, was auf Deutsch “abdecken” heißt. Weil die Kellner damals in Sevilla die Gläser damit abgedeckt haben.

Chorizo

Anders als Paella ist Chorizo keine Speise, sondern eine geräucherte Wurst, die mit Paprika gewürzt wird. Aber je nach Geschmack des Fleischers und der Region können auch Knoblauch oder Kräuter hinzugefügt werden. Außerdem gibt es Chorizo, die eher süß schmeckt oder auch scharf, je nachdem welche Art von Paprika verwendet wurde. Das macht diese Wurst sehr vielfältig. Dementsprechend wird Chorizo von den Spaniern auf viele Arten verwendet. Zum Beispiel kochen sie gerne mit dieser Paprikawurst. Aber sie ist auch sehr beliebt als Vorspeise, hauchdünn geschnitten.

Darüber hinaus haben die Spanier ein eigenes Fest für die Chorizo, das La Matanza heißt. Dieses Fest findet jedes Jahr im Spätherbst oder Winter statt. Dafür reisen Familien zu den Dörfern, aus denen sie stammen, wo sie dann gemeinsam ein Schwein schlachten und Chorizos machen. Zudem ist es auch ein Fest, wo die ganze Familie fröhlich zusammen feiert. Oft werden auch Nachbarn eingeladen. Es wird dann bis in die Nacht hinein gefeiert und Wurst zubereitet.

Fabada Asturiana

Falls du es gerne deftig magst, ist dieses Gericht genau richtig für dich. Denn dieser Eintopf aus Asturien hat als Hauptzutat eine weiße Bohne, die “faba” heißt. Überdies enthält diese Mahlzeit auch Schweinefleisch, Speck, Chorizo und Blutwurst. Das Ganze wird dann einige Stunden gekocht, was es zu einer köstlichen, wärmenden Speise macht. Dementsprechend wird dieser Bohneneintopf im Winter serviert.

Allerdings werden heutzutage auch Varianten angeboten, die weniger Fett und Kalorien haben. Damit passt sich dieses traditionelle Gericht dem modernen Geschmack an. Falls du das Glück hast Asturien zu besuchen, solltest du unbedingt diesen Bohneneintopf probieren.

Gazpacho

Anders als die Fabada ist Gazpacho ein typisches Sommergericht. Denn Gazpacho ist eine kalte Suppe, die aus Tomaten, Gurken, Paprika, Zwiebeln und Essig zubereitet wird. Allerdings wird das Gemüse nicht gekocht, sondern nur püriert. Dann wird Wasser zugefügt, um es zu einer Suppe zu machen. Zum Schluss wird die Köstlichkeit dann noch mit Basilikum, Pfefferkörner oder Zwiebeln garniert. Diese Speise kommt aus Andalusien, wo es im Sommer richtig heiß ist. 

Allerdings ist diese Suppe nicht nur ideal zum Abkühlen, sondern sie ist auch super gesund. Denn sie besteht ja nur aus Gemüse. Da versteht man gleich viel besser, warum die spanische Küche so gesund ist. 

Churros

Doch lass uns jetzt eine typische spanische Nachspeise anschauen. Churros sind auf jeden Fall ein typisches spanisches Essen. Allerdings verzehren die Spanier diesen Klassiker nicht nur als Nachtisch, sondern auch zum Frühstück und als Snack. Aber das kann man sofort verstehen, wenn man dieses köstliche Gebäck probiert hat. Churros bestehen aus Mehl, Eiern, Zucker, Butter, Salz und Vanille. Daraus wird dann ein Teig geformt, der zuerst gebacken und dann frittiert wird. Dabei entsteht ein leckeres Gebäck, das außen knusprig und innen weich ist.

Obwohl diese Nachspeise alleine schon köstlich ist, kann man sie auch noch nach Geschmack verfeinern. Entweder mit Zimt, Zucker oder Schokolade. Da kann bestimmt niemand widerstehen. Übrigens sind Churros auch außerhalb von Spanien bekannt, es kann also sein, dass du diese spanische Köstlichkeit schon probiert hast.

Wenn du jetzt Lust bekommen hast, Spanisch zu essen, warum kochst du nicht einfach eine dieser Delikatessen nach. Eine Paella ist super lecker und einfach zu kochen.

Typische spanische Gerichte und Delikatessen


Lohnt es sich, Spanisch zu lernen?

Falls dir jetzt das Wasser im Mund zusammen läuft, solltest du vielleicht einen Spanienurlaub planen. Denn dann kannst du all dieses köstliche spanische Essen selbst probieren. Außerdem fragst du dich vielleicht, ob du Spanisch lernen sollst. Sprachkenntnisse sind immer gut und Spanisch ist auf jeden Fall eine gute Wahl. Denn es ist eine der Weltsprachen und wird von über 400 Millionen Menschen weltweit gesprochen. Dementsprechend ist es vorteilhaft Spanischkenntnisse auf dem Lebenslauf zu haben. Egal ob du nur einen Spanienurlaub planst oder Spanisch für deinen Beruf lernen möchtest, es lohnt sich auf jeden Fall. Zudem macht es ungemein Spaß, eine andere Sprache zu lernen.

Übrigens lernt man am besten eine neue Sprache mit einem Sprachlehrer. Denn da bekommt man einen strukturierten Kurs und kann gleich das Sprechen üben. Auf der Sprachplattform italki kannst du dir deinen Sprachlehrer oder Lehrerin sogar selbst aussuchen. Obendrein sind die meisten Lehrer und Lehrerinnen Muttersprachler, also kannst du dir sicher sein, dass du die Sprache richtig lernst. Finde deinen Spanisch Lehrer noch heute. Dein privater Spanischlehrer wird den Kurs auf deine Bedürfnisse abstimmen. Da wirst du schnell Fortschritte machen.

Wenn du jetzt mehr über die spanische Sprache wissen möchtest, lies unseren Artikel Wie zählt man auf Spanisch bis 100?

 

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.